• Hochwertiges Parkett auf der Treppe – Freude für die Augen

Ihre Vorteile

  • Nachhaltiges Holz
  • Hochwertiges Material
  • Parkett ist viele Jahre haltbar
  • Je nach Wahl neu abschleifbar
  • Fachmännische Verlegung
  • Geeignet für die Fußbodenheizung

Parkettboden – Fachgerecht verlegen lassen

Nicht ohne Grund wird das Parkett die Königin der Fußböden genannt. Hochwertiges Parkett ist mit seiner jeweiligen Maserung und Bauweise schon eine Freude für die Augen. Und noch angenehmer wird es, wenn man auf so einem Boden geht und auch barfuß die Wärme des Holzes spürt. Mit der richtigen Verlegung lässt sich das Parkett außerdem wunderbar mit der Fußbodenheizung kombinieren.

Als Fachleute empfehlen wir Ihnen unbedingt ein erstklassiges Material für das Parkett, an dem Sie viele Jahre Ihre helle Freude haben werden. Solch ein Parkett lässt sich dann auch abschleifen.

Damit stellt das Parkett eine echte Wertanlage dar und verleiht einem Haus oder einer Wohnung sofort einen eleganten und luxuriösen Charakter. Die Wahl des richtigen Parketts für Ihre Ansprüche gelingt leichter, wenn Sie sich beraten lassen. Wir verfügen auch über Quellen, wo Sie sich auf die Herkunft und die Qualität des Parketts unbedingt verlassen können. Gutes Parkett zu verlegen hat seinen Preis, der darf aber nicht zu hoch sein.

Ein Parkett sollten Sie vom Fachmann verlegen lassen. Wir stellen sicher, dass Sie bei Ihrem Einkauf und unserer Verlegung ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis erwarten dürfen.

Echtes Parkett findet viele Bewunderer und erzeugt ein einzigartiges Wohngefühl!

Parkett zeigt eine riesige Vielfalt

Zwischen Parkett und Parkett bestehen himmelweite Unterschiede. Da geht es zum Einen um die Holzart selbst. Die harten und langlebigsten Arten sind oft auch dunkel wie Eiche, Lärche oder Teak. Doch heute kann man auch schon hellere und weichere Holzarten für den Boden finden, selbst Ahorn oder Birke werden für den Parkettboden verwendet. Olive, Palisander oder Merbau aus Asien sind beim Verlegen gefragt. Mit der Härte steigt auch der Preis, dennoch sollte das Holz auf nachhaltigen Anbau zertifiziert sein.

Dann steht die Art und Form des Parketts zur Wahl. Die ursprüngliche Verlegung kleiner Stäbchen oder Mosaike wird heute fast nicht mehr praktiziert. Aber auch die größere Stückelung nach Platten hat ihren Reiz. Mosaikparkett, Stabparkett oder das selbst in der Industrie verwendete Hochkantlamellenparkett sind stabil, haltbar und wertbeständig. Am wertvollsten für den Boden ist das Massivholzparkett. Beim Verlegen von Mehrschichtparkett oder gar Klickparkett muss man genau hinsehen, ob die Qualität und die Inhaltsstoffe und die Trittschalldämmung stimmen. So bestehen z.B. die Federn im Nut- und Federsystem beim Klick- oder Fertigparkett oft nur aus minderwertigem Nadelholz. Die Wertanlage für einen nachhaltigen Boden sollte schon über eine Generation hinausreichen.

Mit einer nur zwei Millimeter starken Holzschicht fällt das Abschleifen aus, und auch die Haltbarkeit leidet. Ganz zu schweigen von Ausdünstungen durch minderwertige Kleber. Wenn wir ein Parkett mitsamt der Sockelleisten verlegen, achten wir auf alle Details, damit Ihr Auftrag mit der typisch garantierten Qualität der WM-Bodentechnik erfüllt wird. Wir beraten gründlich, und Sie wählen aus.

Ein Parkett zu verlegen erfordert eine Unterkonstruktion auf dem Estrich, die sowohl die ebene Fläche herstellt als auch die Feuchtigkeitssperre enthält, eine Trittschalldämmung beinhaltet und die Fußbodenheizung arbeiten lässt. Gute Vorbereitung beim Verlegen ist hier alles. Der Boden im Raum soll ja auch mehr als 20 Jahre halten.

Nach dem Verlegen im Raum muss je nach Art des Parketts noch die Oberfläche geschliffen oder auch nur imprägniert bzw. geölt werden. Auch hier entscheidet Ihr Anspruch. Wenn die Fachleute von der WM-Bodentechnik mit der Arbeit fertig sind, haben Sie einen Parkettboden, der Sie und Ihre Besucher entzücken wird. Gerne zeigten wir Ihnen Referenzen aus dem Raum Rosenheim, Miesbach und Traunstein.

Parkettboden verlegen ist nachhaltig

Heutzutage werden hohe Ansprüche an Bodenbeläge gestellt. Immer mehr Menschen wollen sich einen Fußboden auf dem Estrich verlegen lassen, der nachhaltig und gesund ist. Das ist mehr als verständlich, denn man verbringt einen großen Teil seines Lebens auf dem Fußboden. Dabei geht es nicht nur um das Betreten und das Gehen auf dem Boden. Die Kinder möchten darauf spielen und sollen dabei keinen Giftstoffen ausgesetzt sein. Und viele Erwachsene lieben es, zu Hause barfuß zu gehen.

Wenn Sie hochwertiges Parkett statt Laminat verlegen lassen, ist dies alles möglich. Das gute Holz zeigt eine Wärme, die selbst ohne Fußbodenheizung spürbar ist. Das Holz für das Parkett ist leicht nachgiebig, sodass sich das Barfußgehen angenehm elastisch anfühlt. Wenn wir in Ihrem Auftrag den Einkauf vornehmen, achten wir auf die Herkunft des Parketts genauso wie auf einen nachhaltigen Anbau. Für das Teak wie für viele der modernen Holzarten aus Übersee kommt allerdings der lange Transportweg dazu, den viele Kunden heute als umweltschädlich einschätzen. Dazu kommt das Problem, dass sich manche Zertifikate nur schlecht kontrollieren lassen.

Wenn ein Parkettboden am Ende seiner Lebenszeit angelangt ist, lässt er sich auf ökologisch unbedenkliche Weise entsorgen oder wiederverwerten. Das gilt ebenfalls nur bei hochwertigem Parkett, dessen Kleber und andere Bestandteile rein organischer Natur sind. Das wichtigste Element für seine Nachhaltigkeit besteht bei Parkett jedoch in der Möglichkeit, Dellen und andere Schäden zu reparieren und dann vor allem im Abschliff.

Wenn ein hochwertiges Parkett mit einer gewissen Stärke der oberen Schicht nach vielen Jahren voller Kratzer ist und einen abgewohnten Eindruck macht, kann der Fachmann hier wahre Wunder wirken. Das früher wegen seiner Staubentwicklung so gefürchtete Abschleifen lässt sich heute mit moderner Maschinerie schnell und nahezu staubfrei durchführen. Natürlich werden die Zugänge zu dem betreffenden Raum vorher abgedichtet, aber die Staubauffang-Einrichtung der Schleifmaschinen leisten gute Arbeit. Nachdem der Profi den Boden gleichmäßig und plan geschliffen hat, wird er nach einer gründlichen Reinigung neu eingelassen bzw. geölt. Und schon wirkt er wie neu für die nächsten 20 Jahre.

Häufige Fragen zum Parkettboden

Wie robust ist ein Parkettboden?

Wie so oft in Materialfragen hängt die Robustheit und damit auch Haltbarkeit beim Parkett von der Machart und Qualität ab. Ein massives Parkett mit einer hochwertigen Oberflächenbehandlung ist nach einem professionellen Verlegen fast durch nichts zu erschüttern. Das Hochkantlamellenparkett wird sogar in Produktionsräumen verwendet.

Kann ein beschädigter Parkettboden repariert bzw. abgeschliffen werden?

Der Fachmann übernimmt nicht nur das Verlegen und den Parkett-Abschliff, wenn der Boden nach vielen Jahren zu viele Risse oder Flecken bekommen hat. Heute kann diese Arbeit sogar fast staubfrei durchgeführt werden, und nach der Oberflächenbehandlung wirkt Ihr Parkett wie neu. Der Fachmann kann aber auch einzelne Platten oder Sockelleisten austauschen, wenn wirklich einmal z.B. eine tiefe Delle geschlagen wurde.

Welche Farben sind bei einem Parkettboden denkbar?

Zwar werden heute Mehrschicht-Parkett-Böden in verschiedenen Farben angeboten, doch bei dieser Art Fertigparkett ist oft die Oberfläche von fragwürdiger Qualität. Der echte Parkettboden besitzt die Farbe des Holzes, aus dem er produziert wurde. Das kann vom helleren Beige über das rötliche oder gelbliche Braun reichen oder auch den fast schwarzen Touch der nachgedunkelten Lärche annehmen. Dazu sieht man sich vor dem Verlegen am besten Proben an.

Wie pflegt man einen Parkettboden?

Je nach Oberflächenbehandlung wird ein Fußboden aus Parkett wie das Laminat meist nur nebelfeucht gewischt. Es gibt viele Parkettpflegemittel, die das Holz gleichzeitig imprägnieren sollen. Hier sollte von Boden zu Boden entschieden werden.

Was kostet ein Parkett?

Die Preisunterschiede sind riesig. Je nach Herkunft, Stärke, Holzart und Bauweise kann ein Parkett zwischen 35 € und 250 € pro Quadratmeter kosten. An einem wertvollen und haltbaren Fußboden aus Parkett sollte sicher nicht gespart werden. Aber die extrem hohen Preise für seltene Holzarten wollen sich sicher nur die wenigsten leisten.

Für welche Räume eignet sich ein Parkettboden?

Außer in den Feuchträumen eignet sich das Parkett für alle Räume im Haus, wobei die Stärke und Robustheit des Parketts von Raum zu Raum unterschiedlich sein können. Sicher verlangt ein viel betretener Eingangsbereich ein stabileres Parkett als das Schlafzimmer. Auch der Untergrund bzw. der Estrich hat ein Wörtchen mitzureden. Ggf. muss eine Trittschalldämmung eingebaut werden.